Steuern sparen mit einem Elektroauto in Österreich

Kristin Thallinger am

Elektro-Mobilität wird für Unternehmen immer interessanter. Nicht nur, dass es gut für die Umwelt ist und demnach gut für dein Karma, sie wirkt sich auch positiv auf deine Steuerbelastung aus. Neben dir als Unternehmer, können auch deine Mitarbeiter einen erheblichen Vorteil daraus ziehen. Welche Fahrzeuge das genau betrifft und was du alles berücksichtigen musst erfährst du, wenn du weiterliest.

Vorsteuerabzug Elektroautos

Seit 1. Jänner 2016 sind Elektrofahrzeuge für Unternehmen voll zum Vorsteuerabzug berechtigt. Wichtig ist aber, dass es nur Fahrzeuge betrifft die keinerlei CO2-Emissionen ausstoßen, wie zum Beispiel batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) oder jene, die mit Wasserstoff angetrieben werden. Hybrid-Autos und E-Autos mit einem sogenannten Range-Extender hingegen fallen nicht unter diese neue Regelung, da es in beiden Fällen, wenn auch in geringen Mengen, zu einem CO2 Ausstoß kommt.

Zuschuss für Elektroautos

Abgesehen vom Steuervorteil gibt es im Rahmen der Förderoffensive von „klimaaktiv mobil“ bei der Anschaffung umweltfreundlicher Automobile einen Zuschuss von bis zu 4.000 € . Im Gegensatz zum Vorsteuer-Zuckerl kann dieser Vorteil auch bei Vollhybrid-, Plug-In-Hybrid- und Range Extender-Technik sowie Erdgas/Biogas- und Elektroantrieb, Biodiesel-, Pflanzenöl- und Superethanolantrieb genutzt werden.

Ein Elektroauto zu kaufen ist somit nicht nur umweltfreundlich, sondern zahlt sich auch richtig aus. Sehen wir uns das ganze in einem Beispiel an. Ring frei für Tesla Model S 60 vs Audi A7 Sportback.

Auto Tesla S Audi A7
Kaufpreis (netto) 66.250 € 69.240 €
Steuer 13.250 € 13.848 €
Kaufpreis (brutto) 79.500 € 83.088 €
Zuschuss -4.000 € 0 €
Vorsteuerabzug(*) -6.666 € 0 €
Kaufpreis (effektiv) 68.832 € 83.088 €

(*) Vorsteuerabzug anteilig: Für 40.000 € steht ein Vorsteuerabzug zu (= 6666,67 €) Aufwandseigenverbrauch: Für 39.500 € kannst du keinen Vorsteuerabzug geltend machen. Zusätzlich gibt es bei Elektroautos keine NoVA.

Kein Sachbezug für Elektro-Dienstfahrzeug

Handelt es sich beim Dienstfahrzeug um einen Elektro-PKW, fällt für die private Nutzung kein Sachbezug mehr an. Unter Sachbezug versteht man Entgelte, die einem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber als Teil des Gehalts zugewendet werden, einen Geldwert besitzen, aber nicht in Barmitteln bestehen. Übersetzt heißt das soviel wie, alle Zuwendungen vom Arbeitgeber die man nicht als Gehalt ausbezahlt bekommt (zB. Dienstauto und Dienstwohnung).

Dies ist ein wesentlicher finanzieller Vorteil für den Arbeitnehmer aber auch für den Arbeitgeber nicht unbedeutend. Schließlich muss man, bei einer CO2 Emission von mehr als 130 g/km einen Sachbezug in Höhe von 2 % der Anschaffungskosten (inkl. USt. und Nova) bzw. maximal 960,- € versteuern. Bei einem CO2 Ausstoß unter 130 g/km, bleiben die bisherigen 1,5 % bzw. maximal 720,- € bestehen. Zur besseren Darstellung haben wir drei Tabellen für euch erstellt, die den steuerlichen Vorteil eines Elektroautos im Rahmen der Gehaltsabrechnung zeigen sollen.

Gehaltsabrechnung inkl. Dienstauto Tesla S Audi A7
Bruttobezug 2.300 € 2.300 €
Sachbezug (maximal) 0 € 720 €
Bemessungsgrundlage Gehaltsabgaben 2.300 € 3.020 €

Was bedeutet diese höhere Bemessungsgrundlage konkret? Die Lohnnebenkosten wie Lohnsteuer und Sozialversicherung werden von diesem Betrag gerechnet. Dementsprechend höhere Abgaben müssen daher für normale PKWs gezahlt werden. Folgende Mehrkosten ergeben sich dadurch:

Gehaltsabrechnung inkl. Dienstauto Tesla S Audi A7
Bruttobezug 2.300 € 2.300 €
Sozialversicherung -416,76 € -490,20 €
Lohnsteuer -241,03 € -467,33 €
Nettobezug 1.642,21 € 1342,47 €
Dienstgeber Tesla S Audi A7
Gehaltskosten 2300 € 2300 €
Gehaltsnebenkosten 701,73 € 978,43 €
Kosten Dienstgeber 3.001,73 € 3278,43 €

In unseren Fallbeispielen haben wir gezeigt, dass sich das Unternehmen beim Kauf eines Teslas im Vergleich zu einem Audi A7 mehr als 14.000 € sparen würde. Zusätzlich fällt bei Elektroautos kein Sachbezug an, was spürbare Auswirkungen auf die Lohnnebenkosten hat. In unserem Fall spart sich der Arbeitnehmer mit einem Elektroauto fast 300 € pro Monat. Auch der Dienstgeber spart sich etwas mehr als 275 € im Monat. Bei einer Nutzungsdauer des Fahrzeugs von fünf Jahren würde man sich durch den Kauf eines Teslas an die 50.000 € sparen. Eine Handvoll Vorzüge macht die Elektroautos also zu einer interessanten Alternative zu den gewohnten Fahrzeugen und obendrein sorgt es auch für einen Imageauftrieb deines Unternehmens wenn deine Mitarbeiter und du umweltfreundlich durch die Gegend cruisen.

Beispiele für E-Fahrzeuge:

ChillBill ist keine Steuerberatung und kann daher auch nur überblickshaft über Steuerthemen informieren, aber keine steuerlichen Ratschläge geben. Bevor du einen unserer Steuertipps anwendest, prüfe anhand der angegebenen Quellen, ob der Tipp noch aktuell ist und ob er für deine Situation anwendbar ist. Oder noch besser: Wende dich an die Steuerberatung deines Vertrauens.

„So einfach war Buchhaltung noch nie!”

Automatische Buchhaltung mit ChillBill.

comments powered by Disqus