Eine von vielen wird eine für vieles 🍀

Georg Schmidinger am

Tolle News für alle ChillBill-User! Eva ist unser neuestes Teammitglied und wird sich in Zukunft um die Bereiche UX (User Experience) und UI (User Interface) kümmern. Im heutigen Interview erklärt sie uns, wie wir Start-ups in der Personalsuche mit Corporates mithalten können und warum sie die neue Glückbringerin für unsere Kunden sein wird.


Warum hast du dich für ein Start-up entschieden?

Eva in Action

Es ist die Atmosphäre die Start-ups mit sich bringen. Die Leute sind jung, motiviert und gut drauf. Außerdem kann man gemeinsam etwas aufbauen. Diese Kombination macht es mir einfach, mich in die eher unsichere Welt der Start-ups zu begeben. Eine Welt die doch anders tickt, als die der Corporates. Dort hast du oft das Gefühl, nur ein Rad einer ziemlich gut funktionierenden Maschine zu sein, ein Rad das leicht ersetzbar ist. Dieses Gefühl verspüre ich bei einem Start-up nicht, dort kann ich mitwirken, mich einbringen, etwas bewegen.

Wie bist du auf ChillBill gekommen?

ChillBill ist mir schon mehrmals untergekommen, vor allem rund um den Sektor5. Aber auch durch Freunde und Bekannte, also war mir ChillBill schon länger ein Begriff.

Und wie bist du zu ChillBill gekommen?

Ich kenne Pamina und Pilar, zwei Developerinnen bei ChillBill. Da dürfte im Zuge eurer Personalsuche wohl das eine oder andere Mal mein Name gefallen sein. Jedenfalls hat sich der Clemens (Geschäftsführer & CTO bei ChillBill) bei mir gemeldet und mich gefragt, ob ich mir eine Tätigkeit als Developerin bei ChillBill vorstellen könnte. Für mich waren dann zwei Punkte ausschlaggebend: Zum einen kannte ich bereits ein paar Leute bei ChillBill, mit denen ich mir die Zusammenarbeit gut vorstellen konnte. Zum anderen arbeiten wir bei ChillBill mit den neuesten Tools die es in der Softwareentwicklung gibt, also ist es auch von technischer Seite her eine Herausforderung für mich.

Es gab ja auch ein Leben vor ChillBill, was waren deine bisherigen Stationen?

Ich habe längere Zeit im Marketing gearbeitet. Vor zwei Jahren kam dann der Entschluss, Developerin zu werden. Das war eigentlich eine Rückbesinnung zu den Dingen, die ich gerne mache. Ich bin leidenschaftliche Bastlerin, experimentiere und entwerfe gerne. Außerdem habe ich immer schon ein bisschen programmiert und einfache Websites gestaltet. Rein beruflich war es aber dann doch ein ziemlicher Wendepunkt in meiner Karriere. Die Arbeitsmarktsituation für Leute in der Softwareentwicklung ist doch eine ganz andere als im Bereich Marketing.

Was sind deine Ziele bei ChillBill? Welche Erwartungen bringst du mit?

Ich möchte soviel wie möglich lernen, vor allem das REACT-Framework ist für mich super spannend und bietet einige neue Möglichkeiten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es natürlich schwierig, ein konkretes Ziel zu nennen. Ich würde aber gerne dazu beitragen, dass ChillBill vom User Interface und der User Experience noch mehr herausholt. Das heißt, ich will durch meine Arbeit unseren Usern noch mehr Vorteile bringen. Ich will eine einfachere Benutzung ermöglichen und obendrein ein schönes ChillBill schaffen.

Wordrap:

Sommer oder Winter? Sommer

Schnitzel oder Curry? Curry

Super Mario oder Pokémon? Tetris!

Berge oder Meer? Meer

Stadt oder Land? Stadt. Aber eine kleine Stadt. Also Wien. Eigentlich nur Wien. ❤️



„So einfach war Buchhaltung noch nie!”

Automatische Buchhaltung mit ChillBill.

comments powered by Disqus