In 7 Schritten zur GmbH-Gründung

Artemis Linhart am

Die GmbH ist in Österreich eine besonders beliebte Gesellschaftsformen, insbesondere bei Klein- und Mittelunternehmen. Wir zeigen dir, wie du deine GmbH in sieben Schritten gründest.

Einleitung: Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Ein Grund für die Beliebtheit der GmbH ist die relative Sicherheit, die sie Einzelpersonen bietet. Eine GmbH ist als juristische Person rechtsfähig. Das heißt, sie kann eigenes Vermögen besitzen, Vertragspartnerin sein und klagen (aber auch selbst geklagt werden). Sogenannte GesellschafterInnen beteiligen sich am Stammkapital (das ist das nötige Kapital zur Firmengründung) mit sogenannten Stammeinlagen und erhalten dafür Geschäftsanteile. Beschränkte Haftung bedeutet, dass jene Personen, die mit Geldeinlagen hinter der Firma stehen nicht mit ihrem Privatvermögen haften.

Was du alles brauchst

Schritt 1: Der Gesellschaftsvertrag

Für den Abschluss eines Gesellschaftsvertrags wird ein Notariat herangezogen. Dort wird ein Vertragsentwurf für dich erstellt.

Schritt 2: Das Geschäftskonto

Auf dein Geschäftskonto kannst du das Stammkapital für deine Firma einzahlen. Um bei einer Bank ein Geschäftskonto zu eröffnen, musst du dort den Entwurf deines Gesellschaftsvertrags vorlegen. Der Mindestbetrag für das Stammkapital einer GmbH liegt bei 35.000 Euro. Hiervon musst du aber nur die Hälfte in bar auf dein Geschäftskonto einzahlen.

Ausnahm: Das Privileg der Neugründunge
Alle neu gegründeten GmbHs können in den ersten zehn Jahren die Vorteile des sogenannten Gründungsprivilegs in Anspruch nehmen. Das bedeutet, dass dein Mindest-Stammkapital statt der 35.000 € nur 10.000 € betragen muss. Nach den ersten zehn Jahren musst du die übrigen 12.500 € als Stammeinlage auf dein Geschäftskonto einzahlen. Konkret ist das die Differenz aus der Hälfte der 35.000 € (=17.500 €) und der Hälfte der 10.000 € (=5.000 €) deines vorgeschriebenen Stammkapitals, das du ja jeweils nur zur Hälfte als Bareinlage einzahlen musst. Achtung! Das Gründungsprivileg kann nicht nachträglich in deinen Gesellschaftsvertrag eingefügt werden, sondern muss direkt von Anfang an dort festgehalten werden.

Schritt 3: Der Vertragsabschluss

Deinen Gesellschaftsvertrag kannst du erst finalisieren, wenn du dem Notariat die Bestätigung über dein Geschäftskonto mit den Einlagen vorlegst.

Schritt 4: Der Firmenbucheintrag

Meistens ist es das Notariat, das sich darum kümmert, deine GmbH ins Firmenbuch einzutragen. Einige Tage darauf lässt dir das Finanzamt deine eigene Steuernummer zukommen und deine GmbH ist offiziell gegründet!

Für die Firmenbucheintragung wird ein Antrag gestellt, der von allen GeschäftsführerInnen unterschrieben werden muss. Folgende Dokumente müssen beigelegt werden:

Schritt 5: Die Gewerbeanmeldung

Jetzt wo du bereits im Firmenbuch eingetragen bist, hast du auch einen entsprechenden Firmenbuchauszug. Mit diesem kannst du dein Gewerbe auf die GmbH anmelden. Mit der Gewerbeanmeldung bist du auch automatisch Mitglied der Wirtschaftskammer und zwar in deiner Fachgruppe bzw. Innung.

Schritt 6: Die Betriebseröffnung

Innerhalb eines Monat nach der Gewerbeanmeldung musst du beim Finanzamt die Eröffnung deines Betriebs anzeigen. Hierfür gilt das Formular Verf 15.

Schritt 7: Die Versicherung

Um dich rechtlich abzusichern, ist eine Sozialversicherung ratsam. Angestellte müssen eine Pflichtversicherung bei der Gebietskrankenkasse (GKK) erhalten. Reine GesellschafterInnen unterliegen keiner Sozialversicherungspflicht. Für geschäftsführende GesellschafterInnen, gelten folgende Regeln:



„So einfach war Buchhaltung noch nie!”

Automatische Buchhaltung mit ChillBill.

comments powered by Disqus